Themabewertung:
  • 4 Bewertung(en) - 4.25 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Selbstständig - Angestellt
#11
Anor ich kann dir sagen, es hat schlimme Folgen für deine Lebensqualität, wenn du im verkehrten Beruf bleibst, den du als so schlimm empfindest. Davon kann man u.U. richtig krank werden. Wenn du schon länger als 1 Jahr mit diesem schlechtem Gefühl im Bauch zur Arbeit gehst, dann wird es allerhöchste Zeit etwas zu unternehmen. Natürlich kann man hier keine allgemeingültige Aussage treffen, aber der falsche Beruf Dein Beruf kann tatsächlich gesundheitlich krank machen.

Ein Bekannter von mir war mal in einer ähnlichen beruflichen Situation, der wurde während der Arbeitszeit die ganze Zeit von den Kollegen gemobbt. Er sagt immer "das hört bald auf", "nächstes Projekt wird alles anders", bis er am Ende mit Burnout im Krankenhaus gelandet ist, wegen der ständigen Stresssituation und dem Mobbing!

Am Ende hatte er doch einen interessanten Job in einer attraktiven Firma, dank des richtigen Personalberaters: Stephan Fuchs, von Fuchs IT-Recruitment, bekommen. Herr Fuchs hat ihn super beraten, hat ihn von Anfang an bei den Bewerbungen unterstützt und auch optimal auf die Vorstellungsgespräche vorbereitet. Jetzt hat er einen fantastischen Job in einer leitenden Position und ist glücklich.

Ich kann dir nur empfehlen, da einfach mal Kontakt mit Hrn. Fuchs aufzunehmen und zu schauen, was der für dich machen kann. Ein Anruf kostet nichts und kann so viel bewirken. Mache es am besten jetzt gleich, je schneller - desto besser! Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg.

LG
Zitieren
#12
Ok danke, ich werde das mal versuchen. Vielen Dank für dein Mitgefühl und deine Hilfe!
Zitieren
#13
Nichts zu danken! Kannst ja mal schreiben, wie es war.

LG
Zitieren
#14
Hallo,

ich arbeite in Teilzeit und bin mit meinem Job, meinen Kollegen und der Gesamtsituation sehr zufrieden. 

Bin mir aber bewusst, dass es anders zu bewerten ist, je nachdem ob man lediglich in Teilzeit, oder hauptberuflich in Vollzeit beschäftigt ist.
Zitieren
#15
Die individuelle Situation von AnorLondo anhand dieser geringen Informationen vernünftig zu bewerten und einen angemessenen Ratschlag per Ferndiagnose zu geben, ist sehr schwierig. 

Ich habe ja nun auch schon diverse Jobs in meinem Leben gehabt und den Top-Job, wo ich morgens voller Energie und Freude aus dem Bett springe und zur Arbeit hüpfe, habe ich bisher auch noch nicht erlebt und den gibt es wahrscheinlich auch gar nicht. 

Aber vielleicht liegt die Ursache des Problems ja ganz woanders, ich meine um Konflikte auf der Arbeit zu lösen, muss man ja nicht unbedingt gleich die Arbeitsstelle wechseln. Beispielsweise war eine Freundin von mir ebenfalls sehr unzufrieden mit ihrem Job und litt unter Motivationslosigkeit, Müdigkeit und Energieverlust, usw. Das war ganz schlimm für Sie und Sie war auch drauf und dran ihren (ursprünglich heißgeliebten) Job deswegen aufzugeben. Sie hat damals ein spezielles berufliches Coaching für Frauen in Anspruch genommen und hat gelernt mit bestimmten Situationen auf der Arbeit viel besser umzugehen. Ihre eigene Wahrnehmung, bzw. ihre Selbstreflexion hat sich praktisch gebessert und dadurch haben sich Situationen, die sie früher als extrem unangenehm empfunden hat, in völlig harmlose Angelegenheiten verwandelt. 

Was ich damit sagen will, bevor man jetzt Hals über Kopf kündigt, bzw. den Beruf wechselt, sollte man sich über diese Möglichkeiten ebenfalls Gedanken machen, auch wenn die Situation schon seit längerem anhält.
Zitieren
#16
(04-12-2018, 08:44 AM)Teufelinchen schrieb: Ich bin angestellt in einer Versicherungsfirma, arbeite im Rechnungswesen.

Mein Traum wäre es ein eigenes Café aufzumachen, mit Kaffee und Kuchen, usw. Vielleicht nicht mein größter Traum, aber das wäre eine Sache, die ich schon gerne machen würde. Eine Eisdiele, oder eine Bar könnte ich mir auch gut vorstellen, irgendwas kleines, feines, mein Tante Emma Lädchen - so etwas in dem Sinne.

Grüße

Hallo zusammen,

@Teufelinchen - eine Freundin von mir befindet sich auch in der Phase, in Kürze ein Café zu eröffnen. Ganz klassisch mit lecker Kaffee und Kuchen und mit Frühstück usw. Obwohl ich damit eigentlich nichts zu tun habe, werde ich immer wieder in die Planung und Umsetzung miteinbezogen. Wir streiten dann häufiger, aber wenigstens garantiert mir das eine lebenslange Versorgung mit Kaffee Smile

Zuletzt hatten wir über die Wichtigkeit der Ausstattung gesprochen, Dekoration, Gläser, Geschirr, usw. Sie bevorzugt den Individualstil, also fast alles in unterschiedlichen Größen und kein Teelöffel gleicht dem anderen, usw. Ich hatte ihr zu einem einheitlichen Stil geraten, welchen Stil würdet ihr empfehlen und warum?
Zitieren
#17
@Engel
meinst du so wie das "Central Perk" aus der Fernsehserie "Friends"?! Ich mag diesen Individualstil, wenn alle Kaffeetassen unterschiedlich aussehen, alles in bunt, bzw. unterschiedlichen Farben und mit Couch, usw. Der Gesamteindruck muss eben stimmen. In New York gibt es ja ein echtes 'Central Perk', mit originalen Möbelstücken aus der Serie und das läuft hervorragend.

Welche Zielgruppe möchte Sie denn mit dem Café ansprechen, bzw. erreichen, darauf kommt es ja auch an.
Zitieren
#18
@Sophie - ja so ungefähr! Wink Ansprechen möchte sie natürlich die breite Masse, also es gibt keine spezielle Zielgruppe, o.ä.
Zitieren
#19
Ich habe mal in einem Café und in diversen anderen Gastronomien gearbeitet und ich kann euch sagen, die Gastronomie vermittelt eine besondere Art von Lebensstil. Egal, ob Gaststätte, Café oder Bar, das Motto der "Kunde ist König" muss in die Praxis umgesetzt werden. Der Gast soll sich wohlfühlen! Das ist oberste Priorität!!

Das Ambiente muss überzeugen und zum Verweilen und Wiederkommen animieren. Das ist die Hauptsache. Wofür man sich letzten Endes entscheidet muss man individuell entscheiden. Es ist vorteilhaft, wenn man einen professionellen Partner an seiner Seite hat, mit dem man das alles perfekt umsetzen kann. Also alles aus einer Hand bekommt, vom Backpapier bis zur Bartheke. Für besondere Anlässe oder Feiertage sollte es eine besondere Dekoration geben, dazu passend abgestimmte Gläser, Porzellan und Besteck, usw. Man sollte die Möglichkeit haben, im Sommer, oder im Außenbereich (falls vorhanden) ein ausgefallenes Thema durchsetzen zu können - wenn man dafür ein reichhaltiges Sortiment zur Verfügung hat, ist das alles kein Problem. 

Wichtig ist ebenfalls, dass der Ablauf im Hintergrund perfekt organisiert ist, der Gast soll keine gestressten Mitarbeiter mitbekommen, bzw. schlimmstenfalls dadurch belästigt werden. 

Mit den richtigen und sinnvollen Hilfsmitteln und Küchenmaschinen gelingt das dann auch. 

Wenn mann sich an diese Vorgaben / Ratschläge hält und diese auch gewissenhaft und vernünftig umsetzt, dann ist das mehr als die halbe Miete. 

In der Gaststätte, wo ich früher gearbeitet hatte, war die Morgat GmbH unser Partner, besser bekannt als M24. Die bieten den kompletten Restaurantbedarf für alle Bedürfnisse, individuell und exklusiv. Schaut euch die Seite mal an und das Sortiment, da gibt es alles, was das Gastro-Herz begehrt! 

Viel Erfolg in jedem Fall!
Zitieren
#20
Moin,

also ich bin seit einigen Monaten selbstständig und es funktioniert alles einwandfrei, aber letzten Monat hatte ich ein Problem mit dem Arzt, weil ich nicht zufrieden mit seiner Arbeit war, daher suchte ich nach einem neuen. Leider hatte ich keine Zeit es lokal zu machen, daher habe ich im Netz nach Ideen und Lösungen gesucht, bis ich das richtige bei der 1a Ärztevermittlung finden könnte.

Dort habe ich mit ihrer Hilfe den richtigen Arzt gefunden und falls du dich auch mal selbstständig in der Medizin machen willst, kannst du von ihrer Vermittlung sehr gute Hilfe bekommen.

LG
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste