Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sternzeichen, nur Hokuspokus?
#1
Sagt mal, glaubt ihr an Sternzeichen?
Und wenn ja, welches seid ihr? Findet ihr euch darin wieder und kommt ihr mit bestimmten Zeichen gar nicht aus?
Ich bin ja Widder und finde mich erstaunlicherweise in dem Klischee wieder.
Zusätzlich gibt es auch noch Mondzeichen und Aszendenten, dadurch soll das Profil sogar noch weiter geschärft werden  Big Grin


Hier noch eine kleine Übersicht über die Sternzeichen für die Unwissenden:

Wassermann
21. Januar - 19. Februar

Fische
20. Februar - 20. März

Widder
1. März - 20. April

Stier
21. April - 20. Mai

Zwillinge
21. Mai - 21. Juni

Krebs
22. Juni - 22. Juli

Löwe
23. Juli - 23. August

Jungfrau
24. August - 23. September

Waage
24. September - 23. Oktober

Skorpion
24. Oktober - 22. November

Schütze
23. November - 21. Dezember

Steinbock
22. Dezember - 20. Januar

Ich bin gespannt.
Zitieren
#2
Ich dachte immer, dass Sternzeichen schwachsinnig sind, aber dann ist mir aufgefallen, dass sich viele Dinge tatsächlich decken! 

Habe auch erst angefangen, mich als "klassischer Wassermann" wahrzunehmen, als mir mehrfach gesagt wurde, dass ich einer bin. Big Grin

Finde aber auch, man sollte Sternzeichen nicht allzu sehr verurteilen. Klar, der Mond kann jetzt nicht darüber entscheiden, ob mein Friseurbesuch gut ausgeht oder nicht. (Glaube ich jedenfalls!)

Aber meine Theorie ist, dass wir ja alle auch in bestimmte Situationen hineingeboren werden und somit auch unsere ersten Erfahrungen zu einer bestimmten Jahreszeit machen. 

Die frühkindliche Prägung ist erwiesenermaßen relevant für die Entfaltung des späteren Charakters, so finde ich es an sich auch nicht soooo absurd, dass Menschen, die etwa im Frühling geboren wurden und zu einem bestimmten Zeitpunkt quasi als "Zeitgenossen" die ersten Monate/Jahre ihres Lebens erleben, exakt in derselben Reihenfolge, auch einen ähnlichen Typus entwickeln. 

Eventuell könnte man an dieser Stelle auch deuten, dass die ersten Sinneseindrücke eines im Dezember geborenen Kindes mit der vorweihnachtlichen Hektik zusammenhängen – die Schützen etwa, die mir bekannt sind, fühlen sich meines Erachtens nach häufiger ignoriert oder übergangen. Zumindest in dem Maße, dass es mir bei ihnen verstärkt auffällt. 

Dass dies nicht nur mir so ergeht, beweist ja allein die Tatsache, dass Menschen versuchen, astrologische Charaktertypisierungen wissenschaftlich zu belegen – etwa auch die Studie zur Partnerwahl nach Sternzeichen, die von Gunter Sachs durchgeführt wurde. Repräsentativ vielleicht nicht, aber allein die Motivation für sowas ist ja schon interessant.  Tongue

VIELLEICHT allerdings kommt einem das auch so vor, weil man eben weiß, dass diese Person ein bestimmtes Sternzeichen hat. Ist ja aber auch nicht immer so, manchmal denkt man sich im Nachhinein: "Wow, was für ein Steinbock!"  Wink

Letztendlich finde ich aber auch, dass man sich nicht zu sehr auf sein eigenes Sternzeichen versteifen sollte. Man neigt ja irgendwo dazu, sich definieren und rechtfertigen zu wollen. Wenn man dann weiß, dass Widder als bockig gelten, dann ist man eventuell auch öfter bockig, weil es ja "die eigenen Natur" ist.  Big Grin
Deswegen weiß ich zwar, dass ich wohl klassisch Wassermann bin, aber Sonnenzeichen, Akzedenten und all sowas geht mir dann doch etwas zu weit.
Zitieren
#3
Hallo,

würde TheBeautyQueen auch zustimmen, dass die Geburts-Jahreszeiten teilweise wohl wirklich die Persönlichkeitsentwicklung beeinflussen.
Dass der Mond einen Einfluss hat bezweifle ich doch sehr.
Interessant finde ich aber trotzdem, dass diese Sternzeichen-Charakterisierungen sich aber auch auf Leute übertragen lassen, die selbst nicht dran glauben.
Ich glaube zwar nicht daran, finde aber dagegen den 16 Personalities Test sehr interessant.
Der wird ja teilweise sogar in der Arbeitswelt genutzt um Arbeitnehmer in die richtige Position zu besetzen.
Der Test dürfte eigentlich etwas repräsentativer sein als jegliche Sternzeichen-Konstellation es vermag.
Zitieren
#4
Hallo,

also die Sternzeichen gibt es ja schon seit über 2000 Jahren, wenn ich mich nicht irre, aber an die Eigenschaften die dem jeweiligen Sternzeichen zugesprochen werden, glaube ich nicht wirklich...

Wir hatten früher ein Buch über chinesische Sternzeichen bei uns im Haus, es war immer recht amüsant darüber zu lesen und man hat sich und seine Eigenschaften immer in den Sternzeichen wiedererkannt. Das ist als Teenager ganz witzig, wenn man schaut welches Sternzeichen passt mit welchem zusammen oder auch nicht. Aber je älter man wird und je mehr Horoskope man in seinem Leben gelesen hat, umso mehr wird einem bewusst, das diese "Horoskope" auf jeden zutreffen und völlig willkürlich an den Haaren herbeigezogen sind.

Die chinesischen Sternzeichen lauten:
Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein

LG
Es ist einfacher ein Atom zu spalten, als ein Vorurteil!
Zitieren
#5
Hallo zusammen,

ich finde es schon erstaunlich, ja fast erschreckend, wie gut das Persönlichkeitsprofil des jeweiligen Sternzeichens auf eben die Person mit dem jeweiligen Sternzeichen zutrifft. Die Beschreibungen sind zwar relativ allgemein gehalten, aber ich persönlich erkenne mich und meine Eigenschaften immer wieder, wenn ich mir die Eigenschaften meines Sternzeichenprofils anschaue. 

Die typischen Stärken, bzw. herausragendsten Eigenschaften des Widders beispielsweise sind doch: kämpferisch, mutig, idealistisch, zielstrebig mit dem Kopf durch die Wand. Könnte wetten, dass jeder Widder diese Eigenschaften in sich wiedererkennt, bzw. diese bestätigen kann. 

Laut den neuesten Studien gibt es doch sogar 13 Sternzeichen, oder?! Der "Schlangenträger" alle, die zwischen dem 30.11. und dem 18.12. geboren wurden, sind keine "Schützen", sondern "Schlangenträger"! 

An (Tages-)Horoskope glaube ich irgendwie gar nicht. Zumindest gibt es da qualitativ hochwertigere als andere. Wenn ich mich an die Horoskope aus der BILD Zeitung erinnere, nach dem Motto "Glückstag Mittwoch, heute lieber alles ruhig angehen", dann sieht das für mich so aus, als hätte die jemand mit einem Zufallsgenerator-Tool erstellt. 

LG
Zitieren
#6
Hallo,

ich bin hin und her gerissen was dieses Thema anbelangt.
Auf jeden Fall ist es amüsant sich ab und an mal sein Horoskop durchzulesen.

Da der Thread mich daran erinnert hat, habe ich mir hier mal wieder mein Horoskop bzw. das Wochenhoroskop durchgelesen.
Anscheinend ist gerade irgendwas mit Uranus los, was zu überraschenden Wendungen führen kann.
Und in der Partnerschaft wird dazu geraten den Partner mit etwas zu überrumpeln, das hört sich doch gut an.
Wo wird einem sonst dazu geraten Leute aus der Ruhe zu bringen? 

Durch solche allgemeinen Ratschläge wirkt es natürlich immer sehr passend, wie hier schon ganz richtig festgestellt wurde.
Vielleicht sprechen Horoskope dadurch etwas in den Menschen an, was letztendlich sogar positive Auswirkungen haben kann?
Wird nicht in jedem Horoskop zu Wachsamkeit oder allgemeiner Agilität geraten?
An sich schadet das nie und auf diese Weise werden manche Menschen vielleicht zu guten Handlungen motiviert.

Nur wenn dieser Hokuspokus mit Geld in Berührung kommt, wird es mir viel zu viel.
Astro TV beispielsweise ist zwar Comedy pur, aber irgendwie auch traurig.
Da werden alte Leute wie die Gänse ausgenommen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste