Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4.33 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Selbstständig - Angestellt
#11
Anor ich kann dir sagen, es hat schlimme Folgen für deine Lebensqualität, wenn du im verkehrten Beruf bleibst, den du als so schlimm empfindest. Davon kann man u.U. richtig krank werden. Wenn du schon länger als 1 Jahr mit diesem schlechtem Gefühl im Bauch zur Arbeit gehst, dann wird es allerhöchste Zeit etwas zu unternehmen. Natürlich kann man hier keine allgemeingültige Aussage treffen, aber der falsche Beruf Dein Beruf kann tatsächlich gesundheitlich krank machen.

Ein Bekannter von mir war mal in einer ähnlichen beruflichen Situation, der wurde während der Arbeitszeit die ganze Zeit von den Kollegen gemobbt. Er sagt immer "das hört bald auf", "nächstes Projekt wird alles anders", bis er am Ende mit Burnout im Krankenhaus gelandet ist, wegen der ständigen Stresssituation und dem Mobbing!

Am Ende hatte er doch einen interessanten Job in einer attraktiven Firma, dank des richtigen Personalberaters: Stephan Fuchs, von Fuchs IT-Recruitment, bekommen. Herr Fuchs hat ihn super beraten, hat ihn von Anfang an bei den Bewerbungen unterstützt und auch optimal auf die Vorstellungsgespräche vorbereitet. Jetzt hat er einen fantastischen Job in einer leitenden Position und ist glücklich.

Ich kann dir nur empfehlen, da einfach mal Kontakt mit Hrn. Fuchs aufzunehmen und zu schauen, was der für dich machen kann. Ein Anruf kostet nichts und kann so viel bewirken. Mache es am besten jetzt gleich, je schneller - desto besser! Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg.

LG
Zitieren
#12
Ok danke, ich werde das mal versuchen. Vielen Dank für dein Mitgefühl und deine Hilfe!
Zitieren
#13
Nichts zu danken! Kannst ja mal schreiben, wie es war.

LG
Zitieren
#14
Hallo,

ich arbeite in Teilzeit und bin mit meinem Job, meinen Kollegen und der Gesamtsituation sehr zufrieden. 

Bin mir aber bewusst, dass es anders zu bewerten ist, je nachdem ob man lediglich in Teilzeit, oder hauptberuflich in Vollzeit beschäftigt ist.
Zitieren
#15
Die individuelle Situation von AnorLondo anhand dieser geringen Informationen vernünftig zu bewerten und einen angemessenen Ratschlag per Ferndiagnose zu geben, ist sehr schwierig. 

Ich habe ja nun auch schon diverse Jobs in meinem Leben gehabt und den Top-Job, wo ich morgens voller Energie und Freude aus dem Bett springe und zur Arbeit hüpfe, habe ich bisher auch noch nicht erlebt und den gibt es wahrscheinlich auch gar nicht. 

Aber vielleicht liegt die Ursache des Problems ja ganz woanders, ich meine um Konflikte auf der Arbeit zu lösen, muss man ja nicht unbedingt gleich die Arbeitsstelle wechseln. Beispielsweise war eine Freundin von mir ebenfalls sehr unzufrieden mit ihrem Job und litt unter Motivationslosigkeit, Müdigkeit und Energieverlust, usw. Das war ganz schlimm für Sie und Sie war auch drauf und dran ihren (ursprünglich heißgeliebten) Job deswegen aufzugeben. Sie hat damals ein spezielles berufliches Coaching für Frauen in Anspruch genommen und hat gelernt mit bestimmten Situationen auf der Arbeit viel besser umzugehen. Ihre eigene Wahrnehmung, bzw. ihre Selbstreflexion hat sich praktisch gebessert und dadurch haben sich Situationen, die sie früher als extrem unangenehm empfunden hat, in völlig harmlose Angelegenheiten verwandelt. 

Was ich damit sagen will, bevor man jetzt Hals über Kopf kündigt, bzw. den Beruf wechselt, sollte man sich über diese Möglichkeiten ebenfalls Gedanken machen, auch wenn die Situation schon seit längerem anhält.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste