Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Todesfall in der Familie
#1
Guten Morgen,

ich muss mich heute morgen mit einem etwas schwierigen Thema an euch wenden und zwar ist der Vater meiner Freundin gestorben. Das alleine ist schon schlimm genug, aber jetzt hat meine Freundin auch noch richtig Stress mit der Familie. 

Die Mutter ist mit der Situation komplett überfordert, die ist total fertig und will mit der ganzen Bestattung am liebsten gar nichts zu tun haben. Ein riesengroßes Streitthema sind gerade die Kosten, die durch die Beerdigung entstehen. Ein Bestattungsunternehmen wurde beauftragt, aber der Familienzusammenhalt wird extrem belastet und steht gerade auf der Kippe. Alle scheinen komplett durchzudrehen. 

Wie in einem schlechten Film tauchen da jetzt Verwandte auf, die sich um das Erbe streiten, der Vater hatte immer davon gesprochen eingeäschert zu werden und der eine Bruder möchte das unbedingt durchsetzen, die Mutter möchte aber eine Friedhofsbeerdigung um das Grab zu besuchen. Jedenfalls hatte der Vater keine Versicherung und da kommen mindestens 5.000€ auf alle zu (das ist schon die günstige Feuerbestattung) und da ist die Trauerfeier noch nicht mit eingerechnet, der Trauerredner und die Kosten für den Friedhof, Grabstein und was weiß ich noch. 

Eigentlich sollten alle zu gleichen Teilen ihren Beitrag dazu leisten, aber der eine hat kein Geld dafür, der nächste möchte unbedingt seinen Willen durchsetzen und der nächste hatte schon immer ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater und will damit gar nichts zu tun haben und meine Freundin möchte es am liebsten allen recht machen, zumindest in erster Linie ihrer Mutter. 

Die ganze Familie geht gerade durch die Hölle und alle streiten sich, anstatt zusammenzuhalten. Vor allem leidet auch die Beziehung zu meiner Freundin und jetzt habe ich ihr heute morgen sinngemäß gesagt, das Leben geht weiter und sie solle versuchen die Trauer zu ignorieren. Sie war sowieso schon sauer und enttäuscht, weil ich ihr nicht angeboten habe, einen finanziellen Teil der Kosten zu übernehmen. Ich habe selber kein Geld dafür und Sie meinte nur, wenn ich Sie wirklich lieben würde, dann würde ich mir in so einer Situation auch einen Kredit nehmen, aber ich finde das geht irgendwie zu weit, oder findet ihr nicht? Was würdet ihr in meiner Situation machen? 

Vielen Dank für eure Anteilnahme.
Zitieren
#2
Hallo Ano,

zunächst Mal, möchte ich mein herzliches Beileid ausdrücken, so eine Situation ist immer sehr schwierig und belastend für alle.

Bei einem Todesfall kommen immer allerhand Pflichten auf die Verwandten zu, um die man sich leider schnell kümmern muss und das in der Zeit, wo die Trauer natürlich am größten ist. Da muss man viele unangenehme Sachen organisieren und erledigen, zu denen in diesem Moment kaum jemand in der Lage ist. So hart es auch klingen mag und ich möchte auch nicht pietätlos klingen, aber so ist die Situation in Deutschland nun mal. 

Ich habe das schon hinter mir. Meine Eltern sind mit diesem Thema immer recht vernünftig umgegangen und hatten zu Lebzeiten schon immer davon gesprochen, dass sie niemandem nach ihrem Tod zur Last fallen möchten und waren sich immer der Tatsache bewusst, dass eine Beerdigung Geld kostet (und nicht gerade wenig). Deswegen haben sie das sinnvoll gelöst, indem sie eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen hatten, die alle anfallenden und auch die Folgekosten abdeckt. Dadurch erhalten wir jetzt lebenslang einen Beitrag der Versicherung der beispielsweise die Friedhofsgebühren (inkl. Grabpflege), usw. abdeckt. Meine Eltern wollten in einem sogenannten Wahlgrab nebeneinander beerdigt werden und ich möchte an diesem Familiengrab auch mal irgendwann beerdigt werden. 

Das hilft dir in deiner Situation jetzt nicht unbedingt weiter, dafür ist es jetzt zu spät, aber ich kann es jedem nur ans Herz legen, so eine Versicherung abzuschließen. Möchte nicht taktlos erscheinen, aber an deinem Beispiel sieht man recht deutlich, wie schlimm es werden kann, wenn man sich darum nicht rechtzeitig kümmert. Wir haben mit Monuta Versicherungen den richtigen Versicherer gefunden, der sich allen finanziellen, organisatorischen und rechtlichen Aspekten angenommen hat und diese zu unserer Zufriedenheit (bis heute) erledigt. Wir zahlen keine 10,-€ im Monat dafür. 

Wie hoch ist denn die Summe, die deine Freundin von dir verlangt? Wie ist es generell um die Beziehung zu deiner Freundin bestellt? Du solltest deine Freundin so gut du kannst in dieser Situation unterstützen und ihr keine Vorwürfe machen, du musst jetzt all ihre Trauer (und Wut) ertragen. Für die finanziellen Probleme müsst ihr jetzt eine Lösung finden, selbst wenn es bedeutet einen Kredit zu nehmen (kommt auf die Summe und deine finanziellen Möglichkeiten an) und du musst für deine Freundin einfach da sein, in welcher Form auch immer. Hab Geduld und lasse Sie mit ihrer Trauer nicht alleine. 

Auf der Webseite von Monuta: https://www.monuta.de/sterbegeldversicherung/ findest du auch einen Trauerfall Ratgeber, der hilfreiche Infos rund um das Thema "Tod und Trauer" bietet. Vielleicht schaust du da einfach mal rein.

Alles Gute und viel Kraft wünsche ich!
Zitieren
#3
Oh Mann, das wäre für mich der Schock meines Lebens, wenn meine Eltern sterben.....! Sad

Merke gerade, ich bin dem Thema auch immer aus dem Weg gegangen und habe mich da nie gekümmert...

Gott weiß, ich wäre in der Situation zu gar nichts fähig... muss meine Eltern mal fragen, ob die abgesichert sind... ein sehr unangenehmes Thema, aber das nützt ja nix...! 

@Anor - wenn du deine Freundin wirklich liebst und Sie mal heiraten möchtest, dann solltest du sie uneingeschränkt unterstützen! Das wird Sie dir sicher nie vergessen!
Zitieren
#4
Ja das ist immer scheiße, wenn jemand stirbt (um es mal auf gut deutsch zu sagen), aber wollt ihr, dass eure Angehörigen sich nach eurem Tod noch mit den Kosten rumschlagen müssen? 

So eine Versicherung ist genau so wichtig, wie eine Haftpflicht, oder Krankenversicherung!

Wenn ihr mit dem Auto fahrt, habt ihr doch auch ein Kfz Versicherung, oder?! 

Sry, aber das ist heutzutage etwas selbstverständliches wie ich finde!
Zitieren
#5
Hallo ArnorLondo,

das tut mir sehr leid, dass ihr diese Zeit jetzt so erleben müsst und es da noch zu Streits etc kommt. Das ist leider nicht ungewöhnlich. Eventuell kann ich aber ein bisschen dazu beitragen, dass einige Dinge leichter gehen: Im Trauerfall ist man ja meist mit so vielen Dingen beschäftigt und oft ist man natürlich verständlicherweise auch emotional sehr mitgenommen, dass es gut ist, wenn man alle Infos, die man in einem solchen Fall benötigt, aus einer Hand bekommt.

Alles Gute euch, mein Beileid!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste